Twilight Imperium, dieses eine sagenumwobene Brettspiel, von dem jeder schon mal gehört hat, der sich etwas weiter mit Strategiespielen beschäftigt. Bereits 1997 erstmals über Fantasy Flight Games erschienen, gab es unterdessen mehrere Editionen des Strategiebrechers. Wenn du zu deiner ersten Runde Twilight Imperium eingeladen worden bist, oder sogar selbst vorhast es dir zuzulegen, dir aber unsicher bist, bist du hier genau richtig.

Ich habe bis hierhin drei Runden Twilight Imperium mit unterschiedlicher Spieleranzahl absolvieren dürfen. Das ist lange nicht genug, um mich selbst Experte in diesem Brettspiel schimpfen zu dürfen, dennoch reicht es aus, um meine Eindrücke und ersten Erfahrungen als Tipps an dich weiterzugeben. Daher wird es hier keine Leitfäden zu bestimmten Fraktionen oder Guides zum Sieg geben. Auch von Gameplay-Mechaniken halte ich hier weitestgehend Abstand. Hier erfährst du lediglich, worauf du dich bei deiner ersten Runde Twilight Imperium einstellen musst.

Meine ersten 8 Punkte sind Tipps zum allgemeinen Spielgeschehen, mit denen ich dir den Einstieg in deine erste Partie erleichtern möchte. Wirst du dir Twilight Imperium selbst zulegen, findest du im Anschluss auch nochmal ein paar Hinweise dazu.

#1 SPIELZEIT

Fangen wir mit dem Punkt an, für den Twilight Imperium unter anderem berühmt und berüchtigt ist: Der Spieldauer. Im Vorfeld hört man vieles darüber. Auch in unserem Kreis wurde noch vor unserer ersten Runde immer wieder darüber gewitzelt, dass man ja noch spontan zum Ende eines Spieleabends eine Runde TI einschieben könnte. Das ist deshalb ein mittelmäßiger Gag, weil das, wenn man es tun würde, in den meisten Fällen bis zum Morgengrauen dauern würde. Wenn man jetzt mal von erfahrenen Gruppen oder sogar Turnieren absieht (diese Menschen brauchen meine Tipps ohne hin nicht), kann die Spielzeit von Twilight Imperium extrem sein. Und darauf musst du dich einstellen.

Im Klartext bedeutet das, dass du mit Aufbau, Vorbereitung und Regelerklärung nicht mit weniger als 4-6 Stunden rechnen solltest. Und das ist, würde ich sagen, noch das absolute Minimum. Spieleranzahl und je nachdem, wie gemütlich oder Affin im Gametalk (siehe gleich Punkt 3) eure Brettspielrunde ist, ist nach oben hin noch ziemlich viel Luft. Unsere Runden mit Spieleranzahl 3,4 und 6 gingen allesamt mindestens 10 Stunden. Und die Runde mit 6 Spielern war nur deshalb noch in einem erträglichen Rahmen, weil wir einen sehr guten „Gamemaster“ haben, der sich im Vornherein immens gut mit seinen Spielen auseinandersetzt und viel Wert darauflegt, Regeln so gut und verständlich wie möglich wiederzugeben. Er ist sehr stolz drauf, dass er beispielsweise Nemesis um 4 Uhr nachts, direkt im Bett aus dem Stegreif erklären könnte. Was stimmt. Da er das hier lesen wird, kleines Lob an dieser Stelle.

Aber worum es mir geht: Bei uns nimmt Twilight Imperium inklusive gemeinsamen Frühstücks und Pausen den ganzen Tag in Anspruch. Und das ist gut so. Dieses Brettspiel ist nichts für einen schnellen Abend – sondern ein ganztägiges Erlebnis. Das kann gerade in den letzten, hitzigen Runden des Spiels kräftezehrend, nervenaufreibend aber auch spannend sein. Daher wirst du auf jeden Fall etwas Ausdauer mitbringen müssen.

#2 Asymmetrische Fraktionen

Wie in vielen Strategiespielen ähnlichen Kalibers haben die Fraktionen in Twilight Imperium ihre jeweiligen Stärken und Schwächen, Fähigkeiten und Effekte. Dabei besitzen sie außerdem noch unterschiedliche Schwerpunkte: Einige sind besser für Militär-Gefechte oder Forschung geeignet, während andere auf wirtschaftlicher oder diplomatischer Ebene herausstechen. Und das sind nicht einfach vorgeschlagene Wege, sondern geben dir maßgeblich einen Spielstil vor, wenn du erfolgreich sein willst. Daher ist es ratsam dir vorher klarzumachen, was für ein du Spieler bist. Was dir liegt, und was nicht. Beispielsweise ist es wenig vorteilhaft eine Fraktion zu wählen, deren Stärke im Kampf liegt, wenn du Konflikten eher aus dem Weg gehst.

#3 GAME TALK

In Twilight Imperium wird unweigerlich viel geredet. Sei es, um andere Spieler zu beeinflussen, seinen eigenen Standpunkt klarzumachen oder diplomatische Absprachen zu treffen. Nicht selten wird dabei auch denunziert, also aktiv auf die Entscheidungen anderer Spieler hingewiesen, um die Aufmerksamkeit von seinen eigenen Taten abzulenken. Zusätzlich gibt es eine eigene „Agenda-Phase“, in der über politische Veränderungen im Spiel abgestimmt wird. Damit will ich nicht sagen, dass du ein großer Redner sein musst, um hier Spaß am Spiel zu haben. Eher der schweigsame Eigenbrötler zu sein macht dich nur zu einem interessanten Spieler und undurchschaubarer in deinem Handeln. Jedoch solltest du eben darauf vorbereitet sein, dass hier sehr vieles auf psychologischer Ebene stattfindet und auch versucht wird, das Handeln Anderer durch Game-Talk zu manipulieren.

#4 Es kann nur einen geben

Direkt passend zum vorherigen Punkt: Allianzen, Bündnisse und Absprachen sind in Twilight Imperium quasi an der Tagesordnung. Spätestens, sobald du in Nachbarschaft zu deinen Mitspielern trittst, können sich die Fronten schnell verhärten. Um das zu lösen, werden gerne sogenannte Vertragskarten ausgetauscht oder einfache Absprachen auf Vertrauensbasis getroffen. Auch inoffizielle Bündnisse, Allianzen oder andere Pakte jeglicher Art können fast jederzeit getroffen werden. Hier ist vieles möglich. Was auch nötig ist, denn ganz ohne Freunde, wird dein interplanetarischer Siegeszug schwierig werden.

Was ich dir hier mit auf den Weg geben möchte: Trotz aller Möglichkeiten, ist Twilight Imperium kein Teamspiel. Hier gibt es am Ende nur einen Sieger, weshalb Abmachungen früher oder später unweigerlich gebrochen werden können. Sie sind rein zweckdienlich. Und ich denke es wird dir helfen, wenn dir das klar ist.

#5 Kenne deinen Feind

Ich habe jetzt nicht extra recherchiert, aber dieser Punkt wird vermutlich in vielen literarischen Werken über die Grundsätze der strategischen Kriegsführung sehr weit oben stehen. Trifft an sich auch auf jedes Strategiespiel zu, in dem irgendwelche Fraktionen um eine Vorherrschaft rangeln. Jedoch halte ich es hier gerade in Anbetracht des Ausmaßes und des möglichen Ausgangs eines 10-Stunden-Brettspiels für angebracht zu erwähnen: Kenne deinen Feind. Damit meine ich sowohl die sehr unterschiedlichen Fraktionen als auch die Führer selbst. Ich weiß, es ist schon schwierig genug, sich in einem neuen Brettspiel dieser Art auf seine eigenen Pläne zu konzentrieren. Da noch den Überblick über alle anderen Fähigkeiten zu behalten, kann schnell überfordern. Dafür gibt es aber eine recht offensichtliche Lösung: Nachfragen.

Mein Tipp für dich an dieser Stelle ist also nicht, dass du alle Fraktionen auswendig lernen sollst. Mir geht es darum, dass du nicht zögern brauchst immer mal wieder nachzufragen. Vieles am Tisch ist Open-Information und daher sind Nachfragen völlig valide. Stetig zu wissen, wozu deine Mitspieler in der Lage sind, wird dir helfen, Gefahrensituationen rechtzeitig zu erkennen.

#5 Emotionen

In meinem Artikel „Rising Sun – (K)eine Erfolgsgeschichte“ habe ich über dieses Thema ausführlicher gesprochen. Schau da bei Bedarf mal vorbei. Grundsätzlich geht es mir bei diesem Punkt darum, dass du Angriffe gegen dich nicht persönlich nehmen solltest. Gleichzeitig solltest du selbst nicht auf eine Offensive verzichten, nur weil du, plump gesagt, keine Gefühle verletzen möchtest. Das mag für manche Menschen eine recht selbstverständliche Sache sein. Es ist ein Spiel in dem Eroberungen stattfinden. Also greife ich an. Fertig. Ich weiß aber auch aus eigener Erfahrung, dass es einfach Persönlichkeiten gibt, die in solchen Fällen Probleme damit haben, anderen aktiv auf die Füße zu treten. Sollte dich das halbwegs betreffen, ist mein Tipp hier recht simpel: Versuche das Beiseite zu schieben. Sobald du dir klarmachst, dass das nun mal dazugehört, wirst du langfristig mehr Freude an Strategiespielen dieser Art haben.

#7 „GEWALT IST KEINE LÖSUNG“

Auch wenn das bei vielen meiner bisherigen Tipps für dich so klingt, ist Twilight Imperium kein reines Wargame. Tatsächlich sind Angriffe auf andere Spieler meiner Erfahrung nach zwar nicht direkt selten, aber doch sehr abhängig von teilnehmenden Fraktionen und der Interessen bzw. den Zielen einzelner Spieler. Außerdem können Schlachten immens ressourcenaufwendig werden und dich von deinen eigentlichen Zielen abbringen. Dadurch können unnötige Schlachten hier schnell eine Situation auslösen, die man mit der Redewendung „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“ am besten erklären kann. So hat beispielsweise in unserer letzten 6er Runde gerade derjenige gewonnen, der selbst nicht einmal angegriffen hat.

Viele Fraktionen können, sollten und werden Konflikte suchen. Keine Frage. Generell möchte ich dir aber mit diesem Punkt mit auf den Weg geben, dass Kriege hier nicht unbedingt der Fokus sind.

#8 Regeln und Ziele

Hier geht es mir darum, dass du bei der Regelerklärung genau aufpassen und versuchen solltest, diese so gut es geht zu verinnerlichen. Obwohl das an sich wohl eine Selbstverständlichkeit sein sollte, habe ich einen guten Grund dafür, das hier nochmal explizit zu erwähnen. Twilight Imperium ist ein Spiel nach Punkten. Und viele Punkte erhältst du durch Ziele, von denen einige für dich geheim sind. Diesbezüglich nochmal nachfragen zu müssen, würde Vorhaben und Absichten offenlegen. Sollte es doch einen Fall geben, bei dem du nachfragen musst (und ich denke, das wird passieren), versuch deine Frage allgemein zu halten.

Du als Gamemaster?

Wie angekündigt, zum Schluss noch ein paar kleine Hinweise für den Fall, dass Twilight Imperium Zuwachs in deiner Spielesammlung werden soll.

1. Ihr werdet einen großen Tisch brauchen. Kein Scherz. Das Spiel braucht viel Platz. Im Spiel zu dritt oder zu viert, wird es gerade noch so auf gängigen Esstischen Platz finden. Ab spätestens 5 Spielern sind größere Flächen wie beispielsweise zwei aneinander gestellte Biertische nötig.

2. Aufgrund des Umfangs und des doch etwas höheren Preises würde ich empfehlen, vor der Anschaffung bei deinen Leuten mal nachzufragen, ob da überhaupt jemand Interesse dran hat. Falls nicht – zwinge sie. Dabei reichen zwei schon aus. Es wird allerdings mit jedem weiteren Mitspieler nur besser.

3. Dir muss klar sein, dass du Twilight Imperium-Spieletage aktiv planen und spezifisch ansagen werden musst. Um abends mal spontan eine Runde einzuwerfen, ist es wie gesagt nicht die gerade die Beste Wahl.

Abschließend wünsche ich dir allergrößten Spaß bei deiner ersten (oder nächsten) Partie TI. Ich hoffe, dass das alles hier jetzt nicht abschreckend auf dich gewirkt hat, jedoch ist Twilight Imperium ein komplexes, umfangreiches Brettspiel.

Ich würde mich tierisch freuen, wenn du mich im Anschluss wissen lässt, ob dir meine Tipps geholfen haben. Auch Feedback von Twilight Imperium Profis wäre sehr willkommen. Würdet ihr meine genannten Punkte so unterschreiben und habt ihr noch weitere Tipps?

Aktuelle Beiträge

DIE SCHLECHTESTEN BRETTSPIELE 2020?

DIE SCHLECHTESTEN BRETTSPIELE 2020?

Ich habe mich auf Boardgamegeek nach schlechten Brettspielen umgesehen. Das Ergebnis ist diese Top 10. Erfahre hier, ob es unter all den brillanten Brettspielen im Shop deines Vertrauens auch echte Abgründe gibt.

TAPESTRY – BRETTSPIEL-REVIEW

TAPESTRY – BRETTSPIEL-REVIEW

Tapestry ist ein Zivilisations-Strategiespiel in dem wir als einzigartige Zivilisation auf 4 Fortschrittsleisten aufsteigen, um an Ende die geschichtsträchtigste und ruhmreichste Nation zu sein. Vom Anbeginn der Menschheit bis in die Zukunft prägen wir dabei die Geschichte unserer Nation.